Projekte im Jahr 2018...

 

Projekte im Jahr 2016...

November 2016 Einweihung Spielehaus

 

Projekte im Jahr 2015...

"Für jeden Spatz ein trockner Platz"

 

Es war notwendig geworden, die bereits vorhandenen, porösen und durch jahrelange Witterungseinflüsse beschädigten Sitzgarnituren in unserem Spielgarten zu entfernen und sie zu ersetzen, weil sie aus Sicherheitsgründen nicht mehr genutzt werden konnten.

Mit Eigenmitteln wurden deshalb neue, kindgerechte Sitzgruppen aufgestellt. Um diese aber vor Verwitterung zu schützen und sie lange im Wert zu erhalten, wurden die Sitzgruppen durch Betonplatten von unten und eine stabile Überdachung von oben geschützt.

Für diese zuletzt genannte Maßnahme beantragten wir 3.400,00 EUR Lottomittel und bekamen diese bewilligt.


„Spatzen(T)raum am Waldesrand“

 

Unsere wöchentlichen Waldtage sind leider in der Mittagszeit zu Ende. Unser größter Wunsch ist es, noch mehr Zeit in der Natur verbringen zu können.

  • Ein Bauwagen dient als Unterschlupf bei schlechter Witterung.
  • Es können dort Getränke, Isomatten und Decken, aber auch persönliche Sachen, wie Rucksäcke, Jacken usw. abgelegt werden.
  • In einem Bauwagen können die Kinder an den Waldtagen ihre Mittagsmahlzeit einnehmen oder sogar in der Natur ihre Mittagsruhe halten.
  • Nicht nur speziell an den Waldtagen können in einem Bauwagen auch sonst pädagogische, naturverbundene Angebote mit den Kindern durchgeführt werden.

Unser Bauwagen stand vorübergehend neben unserer Kita und wurde in den vergangenen Monaten durch Spenden von Unternehmen, Vereinen und Privatpersonen kindgerecht, sicher und unfallvorbeugend umgestaltet bzw. umgebaut.

Folgende Arbeiten sind verrichtet worden:

Im Bauwagen wurden ein langer Tisch und auf beiden Längsseiten lange, stabile Sitzbänke mit Innenkästen angebracht. Die Kinder von jeweils einer Gruppe sollen dort Platz finden.

Im Bauwagen musste der gesamte Holzboden herausgerissen werden. Dieser wurde erneuert und zusätzlich mit rutschfestem Fußbodenbelag ausgelegt.

Die Fenster wurden von außen gegen Randale geschützt und von innen durch ein Schutzgitter gesichert werden, damit sich kein Kind verletzen kann.

Der Bauwagen brauchte eine neue, kindgerechte Eingangstreppe mit einseitigem Geländer.

Die Tür des Bauwagens musste erneuert werden, ebenso einige beschädigte Bretter an den Außenwänden sowie unter dem Dach.

Der Bauwagen erhielt letztlich noch einen farbenfrohen Anstrich.

(Angefallene Kosten: insgesamt 2620,25 EUR)

 

Renovierung der Kita-Küche "Tälerspatzen" Ottendorf

Im Oktober 2012 wurde aufgrund des schlechten Zustandes der Kita Küche deren Renovierung geplant. Vorgesehen war, die über Putz liegenden elektrischen Leitungen unter Putz zu verlegen, die Wände zu streichen, die Wandfliesen zu überfliesen und die in die Jahre gekommenen Küchenmöbel durch neue zu ersetzen.

Die Renovierung begann am 10.06.2013. Als die Küche ausgeräumt war, konnte man erst sehen, welche Schäden der Küchendunst der letzten 30 Jahre, an den Wänden und auf dem Boden, besonders hinter den Möbeln, angerichtet hatte. Es war nun zwecklos, die alten Fußbodenfliesen reinigen zu lassen oder diese gar zu erhalten. Da die Renovierungskosten höher ausfallen würden, zog die Leiterin den Bürgermeister hinzu und informierte ihn über die neue Situation. Er gab sein Einverständnis für die weiteren, notwendigen Maßnahmen und die erhöhten Kosten. Die Renovierung war am 12.07.2013 abgeschlossen

Nun erstrahlt unsere Küche in neuem Glanz und nicht nur unsere Küchenfee Frau Vogel freut sich darüber.

 


 

 

„Kleine Kinder auf großer Fahrt“

 

- Investive Förderung zum Ausbau von Plätzen für Kinder unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege im Rahmen des Investitionsprogramms „Kinderbetreuungsfinanzierung“ 2008-2013, Verwaltungsvor-schrift des Thüringer Kultusministeriums vom 28. April 2008 ( Thüringer Staatsanzeiger Nr. 23/ 2008, S 839).

Die individuellen Erlebnisse in Wald, Feld, Flur und Garten ermöglichen es den Kindern unserer Kita, einen persönlichen Zugang zu diesen Lebensräumen aufzubauen und die langsam ablaufenden Prozesse, den Wandel der Natur im Laufe der Jahreszeiten, hautnah zu erleben. Die Kinder brauchen eine Umgebung, in der es frei zugängliche vielfältige Materialien und Spielmöglichkeiten gibt, die Spielideen verwirklichen helfen, die aber gleichzeitig auch zu neuen Inhalten anregen, zum Forschen und zum Experimentieren.

Unsere Krippenkinder sind täglich im Freien unterwegs. Die Erzieherinnen helfen den Kleinen überall, neue Eindrücke differenziert wahrzunehmen und zu verarbeiten. Dabei sehen sie selbst durch die „Kinderbrille“ und interessieren sich für das, was neu und beeindruckend sein könnte. Neben Sachkenntnissen werden so auch Wertvorstellungen (schön, gefährlich, geordnet, gesund etc.) und Regeln des Zusammenlebens (behutsam sein, warten, fragen, bitten, abgeben, sauber machen etc.) vermittelt, welche den Kindern das Hineinwachsen in die Gesellschaft erleichtern. Während ein Kind dabei lernt, sich an seinen eigenen geistigen Fähigkeiten zu freuen, erweitert es auch seinen Horizont und gleichermaßen seine geistigen Strukturen, denn das macht Bildung im Krippenalter aus.

Da wir bis 12 Kinder unter 2 Jahren aufnehmen dürfen, ist für den gewohnten und wichtigen Aufenthalt im Freien die Anschaffung eines zweiten Krippenwagens unumgänglich und von hoher Priorität gewesen. Die Anschaffung unseres neuen, schicken Kinderbusses „Trend“, mit Regen- und Sonnendach, ( Foto im Anhang) ist Dank der bewilligten Fördergelder möglich geworden.

Der Alltag für Kinder im Krippenalter verlangt Höhepunkte, denn lerneifrige Kinder fordern Abwechslungen, die ihre Neugier wach halten. Deswegen bietet es sich an, ab und zu neue, interessante Gegenstand zu platzieren, um die Entdeckerfreude der kleinen Kinder anzufeuern. Für das Spiel im Gruppenraum unserer Kleinsten wurden deshalb mit den bewilligten Fördergeldern das Wandelement „Kugelbahn Serpentino“, sowie der Wandspiegel mit Sicherheitsglas, angeschafft. Durch diese zusätzlichen Spielangebote lernen unsere Krippenkinder frühzeitig, dass es neben der Spielbegleitung auch darauf ankommt, selbst tätig zu sein, um heraus zu finden, wie Sachverhalte zu erklären sind. Auf jeden Fall wird so mit positiver Resonanz der Spieleifer der Kinder unterstützt.

Die Bewilligung unseres Antrages erfolgte aus Mitteln des Förderjahres 2013.

Mit der Umsetzung unseres Projektes „Kleine Kinder auf großer Fahrt“ konnten wir unsere Natur- Kindertagesstätte noch attraktiver, aber vor allem auch unsere Kinder im Alter 1-3 Jahren, glücklich machen.

Mit den Anschaffungen des Kinderbusses, der Kugelbahn und des Wandspiegels gelang es uns, die Lebensbedingungen unserer Kleinkinder so zu gestalten, dass es ihnen gelingen kann, ihr ganzes Potential an Fähigkeiten zu entfalten, um forschend und gestaltend die eigene Welt zu erobern.